Dienstag, 7. April 2015

Das zu Hause meiner Kindheit




Mein Vater war immer ganz stolz, dass er mit meiner Mutter und mir 1954 als erste Mieter in eine kleine Mansardenwohnung einziehen konnte. Da war ich gerade ein Jahr alt.  Es waren dort vier Mietblocks neu errichtet worden und wir gehörten zu den Glücklichen, die dort eine Wohnung bekamen. Es waren drei Zimmer, Küche, Diele und Bad und das war schon ein Aufstieg für meine Eltern, die vorher mit mir in meiner Geburtsstadt Marburg an der Lahn in einer umfunktionierten Waschküche leben mussten.  

    


Die Einrichtung entsprach ja ganz dem damaligen Geschmack und war schon was ganz Besonderes fanden meine Eltern. Wenn ich das so betrachte, dann muss ich schmunzeln und denke mir, oh neee - was war das doch piefig :-) . Man beachte nur den Knick in den Sofa-Kissen. Was mich freut, dass auch Bücher ihren Platz bei uns zu Hause hatten. Das prägt ja sehr, ich bin eine absolute Leseratte geworden. Für meinen Vater war klar, dass es auch schnell einen Fernseher gab. Den hatte ja noch lange nicht jeder. Genauso wie unseren schönen Dauerbrandofen. Meine Eltern waren beide fleißig am arbeiten und da konnten sie sich auch was leisten. Uns Kindern, meinem zwei Jahre jüngeren Bruder und mir, ging es gut.





Mein Bruder und ich teilten uns das eine Kinderzimmer und da gab es eigentlich keine Probleme mit. Wir wohnten in der nur 53 qm großen Wohnung bis dass ich 14 Jahre alt war. Dann zogen wir zur Großtante Lisbeth ins Haus und hatten dort beide ein eigenes Zimmer. Das war natürlich toll und wir freuten uns über etwas Privatsphäre. Aber in meiner Erinnerung war unsere erste Mansardenwohnung viel gemütlicher.
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...