Sonntag, 18. Januar 2015

Schau doch mal durchs "GUCKLOCH"


Die liebe Heidi, das ist das Frauli von der Susi aus der "Zaunwickenwelt", die hat mich und andere herzlich dazu eingeladen an ihrem Blog-Projekt "GUCKLOCH" teilzunehmen. Es geht darum, durchs GUCKLOCH alte Fotos zu betrachten und deren Geschichte zu erfahren. Da hätte ich dann so einiges zu zeigen. Das will ich hiermit gerne tun, denn ich finde es auch zu schade, dass so manche wunderbaren Fotos aus vergangenen Zeiten nur in der Schublade liegen und dass die Geschichtchen, die vielleicht daran hängen, einfach so vergessen werden. Es geht los bei mir, aber werft doch vorher noch einen Blick auf Heidi's schönen Blog, es lohnt sich wirklich.



Alle an Deck...
 Lisbeth auf dem Rhein

Meine Ur-Groß-Tante Lisbeth war ein hübsches Mädchen, finde ich und sie hat ihren Papa, meinen Ur-Ur-Großpapa, wohl oft um den Finger gewickelt. Bestimmt hat er ihr viele Wünsche erfüllt. Auf jeden Fall durfte sie mal mit auf dem Rhein-Dampf-Schiff "H.P.DischI" über den Rhein schippern. Diese Ansichtskarte, mit sich selbst darauf im Kleid mit Schleife abgebildet, hat sie an viele Verwandte zu Hause geschickt. Ich habe viele schöne Fotos und Ansichtskarten von ihr geerbt und habe mir immer meine Gedanken gerade zu dieser Karte gemacht. Sie hat selbst nie darüber erzählt, wie schade, wo ich doch als Kind so oft bei ihr war. So etwas spannendes hätte ich mir doch gerne angehört. Eine Schiffsreise auf dem Rhein, wie interessant. Und das so um das Jahr 1919 vermute ich mal, da war Tante Lisbeth 22 Jahre alt und noch nicht verheiratet. Tante Lisbeth's Vater war auch der Vater der Mutter des Vater's meiner Mutter, also mein Ur-Ur-Großvater. Über Tante Lisbeth habe ich schon einmal hier in meinem Blog berichtet:


Es ist noch gar nicht so lange her, dass ich diese Bilder mal wieder in die Hand nahm und mir bei Ansicht des Schiffes überlegte, was das denn nun für eines sein sollte. Google macht es möglich, ich habe es doch tatsächlich gefunden. Es handelt sich um ein RheinDampfSchiff namens "H.P. Disch I". Heute liegt die "H.P. Disch VIII", sie wurde in Oskar Huber umbenannt, als Museumsschiff in Duisburg-Ruhrort vor Anker. Und was soll ich sagen, wie erstaunt ich war, als ich bei meiner Recherche zu dem Dampfschiff genau das Ansichtskarten-Bild meiner Tante Lisbeth fand. Es gehörte mit zu einem Beitrag über die Rheinschiffahrtsgeschichte:


Lisbeth, da ist doch hoffentlich Tee im Humpen ...
Aus dem Text geht hervor, dass da der Kapitän mit seiner Familie und den Maschinisten abgebildet ist. Möööööönsch, war mein Ur-Ur-Opa da der Kapitän, ich fasse es nicht, das wäre ja ein Ding. Das kommt davon, ich habe früher zu wenig gefragt, jetzt muss ich mühsam recherchieren. Da ich aber neugierig bin, werde ich da mal nachhaken. Ja, ja, ich komme wohl aus einer Kapitäns-Familie, wusste ich es doch, ich komme aus besseren Kreisen ... 


In dem Häuschen vom Ur-Ur-Opa habe ich auch mal gewohnt, leider wurde es abgerissen

Tante Lisbeth und Ur-Oma als alte Damen dort im Garten... 
Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...